Schlafkrankheit

Bei der Schlafkrankheit handelt es sich um eine Krankheit, die von Geißeltierchen der Gattungen Cryptobia und Trypanosoma hervorgerufen wird. Sie sind 15-25 Mikrometer lang und siedeln durch den Biss von Fischegeln ins Blut der Fische über. Die Zahl ihrer roten Blutkörperchen kann bis um 40 % verringert sein.

Symptome:
Befallene Tiere schwimmen extrem langsam, nehmen oftmals mit dem Kopf nach unten eine schräge Stellung ein und magern zusehends ab; die Augen sind tief eingefallen und zeigen keine Reflexe, die Kiemen sind sehr blass.

Therapie:
Die Krankheit ist nicht heilbar. Befallene Tiere werden am besten herausgefangen und schmerzlos getötet und Wasser und Boden des Aquariums nach eingeschleppten Fischegeln untersucht.